RadioDays (1)

Ich mag es, wenn der Morgen frisch gemahlen daherkommt und mir den Duft von Bohnenkaffee unter die Nase reibt. Vor dem Fenster erwacht die Bärenstadt, beginnt zu rumoren, zu stöhnen, jemand startet im Hof seinen manipulierten Diesel, die Nachbarin steht schon rauchend auf dem Balkon, die gestreiften Katzen streichen schnurrend um meine Beine (junge Herren aus Fell, die unsere Wohnung beherrschen), auf dem Balkon eine neue Blüte am Hibiskus, stolz und ziemlich rot, und  eine kleine Meise kackt in den Blumenkasten mit dem vertrockneten Lavendel aus der Provence .

Es wird Zeit,  mein „Andante“ einzuschalten: ein altes Radio von Telefunken, das mich seit den Kindertagen begleitet,  aus dunkelbraunem Holz, mit kleinen Verletzungen hie und da, die Eingeweide aus Röhren und das magische Auge, rechts oben, nur eines. Die  Sendeskala leuchtet, das alte Ding wird warm,  das Auge beginnt grün zu leuchten, ich drehe am Rad und wähle den üblichen Sender. Eine scheinbar seriöse Stimme spricht zu mir von Herrschaften, die nicht mich meinen, von Attentaten, die ich nicht begangen habe, von Waffen, die ich nicht verkauft habe und von Toten, die ich nicht begraben kann. Jeden Morgen das Gleiche. Im Kühlschrank wieder keine Milch für den Kaffee.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.